Artikel

Zu einer Photovoltaik-Anlage gehören Solarmodule, ein Tragssystem auf dem Dach, ein Einspeisewechselrichter mit Anschluss an den Netzbetreiber und ggf. ein Stromspeicher.  Im aktuellen PV – Boom wachsen zum Teil dubiose Vermarktungsmodelle schneller als Unkraut aus dem Markt. Es wird ausgenutzt, das viele Menschen eine PV – Anlage für mehr Eigenstromerzeugung installieren lassen möchten, sie aber keine Kenntnis vom Markt und gängigen Preisen haben. Es wird mit überzogenen Renditen geworben und mit der Option auf Unabhängigkeit vom Netz und deutlich verringerten Stromkosten. Beides ist eher Wunsch als Wirklichkeit.

Bildquelle Fotolia

Besonders perfide ist diese Taktik bei am Markt angebotenen PV – Anlage – Mietmodellen. Es wird mit einem noch moderaten Mietpreis geworben, dieser dann aber deutlich länger erhoben als für die Abzahlung der Anlage erforderlich ist. Ein anderes Modell ist, die PV – Anlagenkosten um den Faktor 2 bis 3 zu überhöhen, so dass die dann erhobene Mietzahlung länger laufen muss, um den überhöhten Gesamtanlagenpreis abzuzahlen. Wir empfehlen daher Angebote von PV – Dienstleistern im Detail prüfen zu lassen, damit Sie keinem Miethai-Modell zum Opfer fallen. Die Erfahrung zeigt aber, dass die bunten Broschüren und überzogenen Ertragsversprechen von zum Teil dubiosen Anbietern leider mehr wirken als der gesunde Menschenverstand.

Archiv